Unsere Standorte

Praxis Regenstauf

Dr. Robert-Eckert-Str. 1
93128 Regenstauf

Tel. 09402-780800


Praxis Schwandorf

Bahnhofstr. 10
92421 Schwandorf

Tel. 09431-7979131


Praxis Cham

Badstr. 4
93413 Cham

Tel. 09971-9942758


Therapie mit körpereigenem Blutplasma – neue Hoffnung für Arthrose-Patienten

Biologische Therapie von Sportverletzungen und Arthrose – Weltcupsieger Max Rauffer zu Gast bei den ortho docs

 

Orthodocs und Rauffer acpSpritze MRauffer

 

 

 

 

 

 

 

Großes Interesse herrschte am Mittwoch Abend bei einer Informationsveranstaltung der Orthopädischen und Unfallchirurgischen Gemeinschaftspraxis Ortho Docs  in der Kostbar Schwandorf. Die drei Orthopäden  Wolfgang Busch, Dr. Bernd Thürriegl und  Dr. Marco Hartl hatten zu einer Veranstaltung geladen, bei der neue Therapiemöglichkeiten bei Sportverletzungen und Arthrose des Kniegelenkes vorgestellt wurden. Im Mittelpunkt stand dabei das Erfolg versprechende biologische Verfahren mit körpereigenem Blutplasma, die sog. ACP-Therapie. Kreuzband- und Meniskusverletzungen sowie die Kniearthrose können damit ohne „Chemie“ erfolgreich behandelt werden. Dr. Hartl stellte die Vorteile einer neuen Operations-Technik beim Riss des vorderen Kreuzbandes vor.  Dank der sog. „all inside –Technik“ werden Knochen und vor allem die Wachstumsfugen bei Jugendlichen geschont. Die Kollegen Busch und Thürriegl gingen in ihren Vorträgen auf Meniskus erhaltende Operationen und deren Grenzen, sowie auf neue Therapiekonzepte bei der Kniearthrose ein.

Ein Highlight des Abends war der  Vortrag des ehemaligen Ski-Rennläufers und Weltcup- Abfahrtssiegers von Gröden, Max Rauffer, der über seine eigenen Verletzungen während seiner Profikarriere und den positiven Heilungsverlauf durch die Eigenplasmatherapie mit  ACP bereitwillig Auskunft gab. Durch wenige Injektionen von körpereigenem Plasma in Gelenke, Muskeln oder an schmerzhafte Sehnen, könne eine schnelle und langanhaltende biologische Heilung erreicht werden, was der bereits weit verbreitete Einsatz im Profisport zeige. Auch das Olympia-Team in Sotschi habe diese Therapiemöglichkeit im Gepäck.

Abgerundet wurde der Abend durch eine anschließende Diskussion, bei der die Referenten den interessierten Gästen bereitwillig Rede und Antwort bezüglich noch offener Fragen standen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

acht − 7 =