Schultergürtel

Im Bereich des Schultergürtels gibt es einige Knochen, Sehnen und Gelenke, die bei einem Sturz oder einer Fehlbelastung in Mitleidenschaft gezogen werden können. Eine Schulterinstabilität kann als Resultat einer Verrenkung oder eines Sturzes zu Beschwerden führen. Durch konservative Therapie mit intensiver Krankengymnastik können hier gute Ergebnisse erzielt werden. In manchen Fällen können minimal-invasive Operationsmethoden Abhilfe schaffen.

Bei einem Sturz auf den ausgestreckten Arm kann außerdem das Schlüsselbein, das das Schulterblatt mit dem Brustbein verbindet, brechen. Unverschobene Brüche können konservativ behandelt werden, bei komplexeren Frakturen wird ein operativer Eingriff erforderlich.

Auch eine Schultereckgelenkssprengung kann Folge eines wie oben geschilderten Sturzes sein. Hier reißen die Bänder, die Schulterblattfortsatz, Schulterecke und das laterale Ende des Schlüsselbeins zusammenhalten. Sofern alle Bänder gerissen sind, empfiehlt sich die operative Stabilisierung des Gelenks.

Sehnenrisse des Schultergelenks (Rotatorenmanschettenruptur) in Folge eines Sturzes oder einer chronischen Überbelastung können von unseren Spezialisten operativ rekonstruiert werden. 

Anwendungsgebiete

  • Schlüsselbeinbruch
  • Schultereckgelenkssprengung
  • Oberarmkopfbruch
  • Sehnenriss
  • Schulterinstabilität
  • Impingementsyndrom
  • Schultereckgelenksarthrose
  • Lange Bizepssehne
  • Metallentfernung